Der PromovierendenRat

Die Promovierendenvertretung der Universität Leipzig

Der PromovierendenRat header image 2

Neuer ProRat gewählt

Juni 30th, 2017 by davidreichelt · Hinterlasse einen Kommentar

Der PromovierendenRat wurde wiedergewählt, und zwar mit beeindruckenden 100% der abgegebenen Stimmen für die gewählte Liste! Details zum Wahlergebnis findet Ihr hier

Als neuer ProRat möchten wir uns als Eure gewählten Vertreter gerne noch einmal vorstellen. Wenn Ihr Anregungen oder Ideen zu konkreten Themen habt, sprecht gerne auch einzelne von uns direkt an.

Christian Dittmar
Ich habe Journalistik und Hispanistik an der Uni Leipzig auf Diplom studiert. Derzeit arbeite ich als freier Journalist u.a. für den MDR und die LVZ und promoviere daneben am Institut für KMW zum Thema „Entwicklung des Journalismus in Deutschland und Spanien in Zeiten der Euro-Krise“. Im ProRat möchte ich mich besonders für die Belange der extern Promovierenden engagieren, da diese teilweise andere Probleme als Interne haben und ich mich hier einigermaßen auskenne.

KyeongHwa Lee

Seit dem Sommersemeser 2015 studiere ich als Doktorandin an der Fakultät Angewandte Sprachwissenschaft/Translatologie der Universität Leipzig. Im Bereich der Translationswissenschaft erforsche ich Translationsprozesse in den Sprachenkombinationen Deutsch-Koreanisch bzw. Deutsch-Englisch mithilfe von Eye-Tracking und Keystroke-logging. Vor dem Studium in Leipzig habe ich meinen Bachelor und Master in den Fächern DaF/Erziehungswissenschaft an der Universität Heidelberg absolviert. Im ProRat bin ich zuständig für die Beratung der internationalen Promovierende.

Stefan Lehm

Ich promoviere seit März 2016 an der Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaften im Fach Geschichte. Von 2010 bis 2015 studierte ich an der Uni Leipzig gymnasiales Lehramt für die Fächer Geschichte und Biologie. Seit letztem Jahr engagiere ich mich im PromovierendenRat und leite dort die monatlichen Sitzungen. Auch für Anfragen von Promovierenden stehe ich per Mail oder in den Beratungsstunden zur Verfügung und kontaktiere im Namen der Leipziger Promovierenden die Promovierendenvertretungen von Dresden, Freiberg und Jena auf gemeinsamen Treffen im Verbund Mitteldeutscher Promovierendenvertretungen. Im neuen Amtsjahr 2017/18 werde ich meine Erfahrungen aus dem letzten Jahr mit in den ProRat einbringen und Konzepte mit anderen Mitgliedern des PromovierendenRats und anderen Unterstützerinnen und Unterstützern entwickeln, um den ProRat in der öffentlichen Wahrnehmung bekannter zu machen und den ProRat mit lokalen Promovierendenvertretungen von Instituten oder Fakultäten zu vernetzen. Für Eure Ideen und Vorschläge zu diesen Vorhaben sind wir jederzeit offen und freuen uns auf Eure Kreativität und Unterstützung.

Christian Pflug

Ich promoviere an der Fakultät für Chemie und Mineralogie, wo ich auch mein Studium absolviert habe. Meine Forschung befasst sich mit Grundlagen der Festkörperchemie, Kristallographie und Lumineszenz. Für eine Promotion hatte ich mich bereits während der Masterarbeit entschieden. Mir gefällt es, im universitären Umfeld zu arbeiten und einen Beitrag zur Wissenschaft zu leisten. Vor allem die meist selbst festgelegten Arbeitszeiten ermöglichen ein flexibles und effektives Arbeiten unabhängig von vertraglich geregelten Arbeitsstunden, auch wenn sie hin und wieder die Koffeinskala sprengt.

Neben meiner Promotion möchte ich gerne die Interessen der Promovierenden hochschulpolitisch vertreten, Einblicke in andere Fachschaften bekommen und zu deren Austausch beitragen. Das erscheint mir wichtig, da nach meiner Erfahrung eher wenig Kontakt zwischen Studenten und Mitarbeitern verschiedener Fachrichtungen besteht, weshalb das Image anderer oft aus Vorurteilen besteht. Ein weiteres Anliegen meinerseits ist es das allgemeine Interesse an der Hochschulpolitik zu verstärken, das bei den meisten bereits an der Wahlbeteiligung scheitert. Durch meine Tätigkeit als Finanzverantwortlicher der laufenden Amtsperiode habe ich bereits Kontakte zum StuRa und außeruniversitären Partnern entwickelt und kann darauf weiter aufbauen.

Sollte ich einmal nicht im Labor oder am Schreibtisch anzutreffen sein, springe ich wahrscheinlich gerade durch die Schärttner-Halle auf dem Sport-Campus.

David Georg Reichelt

Ich habe Wirtschaftsinformatik und Informatik studiert. In meiner Promotion im Bereich Software Performance Engineering versuche ich herauszufinden, wieso einzelne Programmeinheiten in verschiedenen Softwareversionen langsamer werden. Dafür nutze ich im Quelltext mitgelieferte kleine Tests, die eigentlich die funktionale Korrektheit eines Programms testen, um die Geschwindigkeit der einzelnen Softwareversionen zu vergleichen. Im ProRat setze ich mich im letzten Jahr für eine bessere Vernetzung unter den Promovierenden ein, u.a. durch die Organisation des monatlichen Stammtischs und des ProRat-Grillens. Dieses Engagement werde ich auch im kommenden Jahr fortsetzen. Wenn ich nicht promoviere, verbringe ich meine Zeit am liebsten am Cossi oder auf dem Rad.

Maria V. Stuckenberg (geb. Erfort)

Ich habe „Cognitive Science“ (B.Sc.) in Osnabrück und „Neurocognitive Psychology“ (M.Sc.) in Oldenburg studiert. Im Herbst 2015 bin ich nach Leipzig gezogen, um hier im Rahmen der „International Max Planck Research School“ an der Universität Leipzig im Bereich der Biologischen und Kognitiven Psychologie zu promovieren. In meiner Promotion beschäftige ich mich mit der Untersuchung von Wahrnehmungsprozessen. Bereits im letzten Jahr habe ich mich im ProRat engagiert (u.a. den Tag der Promovierenden mit organisiert). In der nächsten Amtszeit möchte ich gerne weiterhin die Möglichkeit nutzen, mich mit anderen Promovierenden zu vernetzen, Angebote für Promovierende und Promotionsinteressierte zu organisieren und mich auf hochschulpolitischer Ebene für die Interessen von Promovierenden zu engagieren. Wenn ich nicht promoviere, gehe ich in meiner Freizeit gerne ins Kino.

Olivia Wohlfart

Ich habe einen Bachelor- und einen Masterabschluss in Sportmanagement. In meinem Dissertationsvorhaben beschäftige ich mich mit der beruflichen Perspektive die Absolventen sportwissenschaftlicher Ausbildungen haben. Genauer beschäftige ich mich mit der Frage ob es eine große Diskrepanz zwischen Absolventen, Arbeitgebern und Hochschulen gibt und wie diese beseitigt werden könnte. Auch deshalb ist mir die Gremienarbeit an der Universität sehr wichtig.

In meiner „Freizeit“ spiele ich gerne Tennis (oder alternativ fast jegliche andere Sportart) und bin Mutter zweier wunderbarer Töchter.

Tags: Weiterbilden